Gästebuch

 Gästebuch 

 

Souveräne Weltklasse: Zeljko Lucic als "Rigoletto" - langersehnt zurück an seinem Stammhaus, der Oper Frankfurt !

Glückwunsch an Brenda RAE , die am Sonntag eine überzeugende Gilda gesungen hat

Rigoletto: Großartige Stimmen. Nur die Inszenierung: Eine Katastrophe! Warum müssen irgendwelche Profilsüchtige meinen, je exzentrischer ein Bühnenbild, desto "moderner". Warum muß ein einsames Forsthaus ein Holzgestell sein ? Warum die tote Gilda rückwärts die Bühne verlassen ? Warum wurden sogar die Texte verändert (z.B. im Duett Rigoletto - Sparafucile) ? Aber wir sind ja schlimmeres gewohnt (Schlingensief, Bieto, Neuenfels). Dagegen ist die Rigletto-Inszenierung stock-konservativ.

zur Wiederaufnahme des Rigoletto:
Da ist sie wieder: - die schwebende, bebende, alles gebende Frankfurter Oper mit einem unglaublichen Franco Vassallo, einer fast noch unglaublicheren Brenda Rae und einem Top-Ensemble und Dirigenten drumherum - Danke dafür!
(der "Roberto Devereux" musste tags darauf demgegenüber m.E. etwas abfallen - und es ist erschreckend, dass die lokale Presse anscheinend wirklich keine Ahnung mehr zu haben scheint, wie man Stimmen beschreibt und bewertet...).
Und jetzt schnell noch Rigoletto-Restkarten sichern, z.B. zum "Duell" Vasallo vs. Lucic am 11.02. - wer da wohl "gewinnt"...?

zur Vorstellung von "Enrico" am 04.02.2018
Bockenheimer Depot:
Faszinierend war diese Aufführung für mich dank der unglaublichen Leistungen aller Mitwirkenden im unvorbereiteten Zusammenspiel mit den Einspringern Simon Bailey und Benjamin Cortez. Chapeau!